Schweizer Luftwaffe

Patrouille Swiss und PC Team

So lieb wie meine Freundin „Alex die Eule“ ist, aber manchmal gibt sie schon mächtig an. Sie behauptet von sich immer noch, dass ihr in Sachen Flugkunst keiner was vor macht. In einer ruhigen Minute nahm mich mein Freund „Willy Waschbär“ auf die Seite und flüsterte mir in mein pelziges Ohr: „Tadäus, wenn du wirklich mal Flugkünstler sehen willst, dann ab in die Schweiz nach Emmen“. Also ging es wieder los, in ein großes Abenteuer.
Auf der Airbase Emmen habe ich mich gründlich umgeschaut und traf zwei ganz tolle Fliegergruppen.

Diese tollen“Nicht-Teddies“ gehören zum Patrouille Swiss Team der Schweizer Luftwaffe.

Diese „Nicht-Teddies“ fliegen mit so einem Ding rum, wo vorne Luft rein und hinter raus kommt. Mit dieser Technik können sich mächtig schnell fliegen. Als ich diesem Team erzählte, welche gefährlichen Abenteuer ich schon überstanden hatte, meinte sie. „Tadäus, wenn Du Dich traust, dann fliege doch einfach bei der kommenden Vorführung mit“. Also bei diesem Angebot konnte ich nicht nein sagen, auch wenn ich mir vor Angst beinahme in meinen Pelz gesch… hätte.
Und mit dem Leader Daniel ging es tatsächlich in die Lüfte

Und ich habe mir im Vorfeld nicht umsonst beinahe in meinen Pelz gesch…. Denn was jetzt kam, hat meine Bärenvorstellungen gesprengt.
Auf diesen Fotos seht ihr, wie toll die „Nicht-Teddys“ gefolgen sind. Und ich saß ganz vorne beim Leader.

Und ich habe mir im Vorfeld nicht umsonst beinahe in meinen Pelz gesch…. Denn was jetzt kam, hat meine Bärenvorstellungen gesprengt.
Auf diesen Fotos seht ihr, wie toll die „Nicht-Teddys“ gefolgen sind. Und ich saß ganz vorne beim Leader.

Als mich Daniel wieder wohl behütet zur festen Erde zurück brachte, hatte ich immer noch weiche Knie und mein Mützchen war auch etwas verrutscht.

Schweizer_Luftwaffe-106

Die „Nicht-Teddys“ des PC-7 Teams fliegen mit einem roten Ding rum, wo vorne ein riesengroßer Mixer angebracht ist.

Aber was die mit dem Ding machen ist atemberaubend. Selbst ich als Abenteuer erprobter Teddy musste beim Zusehen manchmal trocken schlucken.