Borussia Dortmund hat das größte Fußballstadion in Deutschland. Als berühmtester Teddy der Welt musste ich mir das natürlich anschauen.  Denn schließlich wollte mir „Günni“ das alles einmal zeigen.

Bevor es zum Stadion ging, schaute ich mir den „Borsigplatz“ in Dortmund an. Dort feiern die Spieler und Fans gewonnene Titel. Hier traf ich den „verwirrten Marco“ er lief immer um den Platz und meinte: „Dass kann doch nicht alles gewesen sein“. Er war so verstört, dass ich mich entschloss, ihn mit ins Stadion zu „Günni“ zu nehmen.

"Günni"

Hier seht ihr meinen neuen Freund „Günni“. Er zeigte mir die Signal-Iduna-Arena, dass Fussballstadion von Borussia Dortmund.

Bei der Führung von ihm stellte ich fest, dass die Dortmunder ziemliche Schlitzohren sind. Die eigene Mannschaft, muss 12 Stufen zur Kabine laufen, während die gegnerische Mannschaft 13 Stufen laufen muss. Und wenn man weiß, das 12 von 11 Spielern abergläubisch sind, haben die schon ein mulmiges Gefühl bevor es losgeht.

Knast

Im Stadion befindet sich sogar ein eigener Knast. Dort sind zwei große Räume für Nicht-Teddys, die sich etwas daneben benommen haben.

Es gibt zwei Zellen, eine für Weibchen und eine für Männchen. Warum es nicht eine große für Männchen und Weibchen gibt, hat mir „Günni“ erklärt. Aus Gründen des Jugendschutzes möchte ich an dieser Stelle aber nicht weiter darauf eingehen.

Umkleidekabine

Die Umkleidekabine der Borussia ist sehr spartanisch eingerichtet. Vermutlich sollen sich die Nicht-Teddys so besser auf das bevorstehende Spiel konzentrieren.

Rechts seht ihr den „verwirrten Marco“, der immer noch mit dem „Borsigplatz“ beschäftigt war.

Gottseidank habe ich ihn mitgenommen, sonst würde er immer noch um den „Borsigplatz“ kreiseln. 

Diese Werbewände sind jetzt noch viel wertvoller geworden, denn schließlich gibt es ein Foto von mir damit.

Die gelbe Wand

Das beeindruckendste Merkmal dieses Fußballtempels, in dem Borussia Dortmund seine Heimspiele austrägt, ist die Südtribüne, besser bekannt als „gelbe Wand“ oder „The Yellow Wall“.

Dort stehen bei den Spielen 25.000 Nicht-Teddys und machen eine Stimmung, dass den Gegener Angst und Bange wird.

Da ich für das kommende Spiel keinem Fan den Platz wegnehmen wollte, habe ich mich vor Spielbeginn dort fotografieren lassen.

Hier ein Blick ins Stadion. Ich bin nicht auf dem Bild, weil ich wichtige Autogramme geben musste.

Hier sitze ich auf der Trainer- und Auswechselbank von Borussia Dortmund. Diese Bänke können beheizt werden.

Und da die Dortmunder schlitzohrig sind, ist natürlich klar, dass die Bänke der gegnerischen Mannschaft nicht beheizt sind.

Rechts seht ihr mich mit dem „verwirrten Marco“ ihr wisst, Borsigplatz und so.

Der berühmte Spielzug

Einer der berühmtesten Spielzüge der Vereinsgeschichte wurde an einer Stadionwand verewigt. Er zeigt das 3:1 von Lars Ricken nach Vorlage von Andreas Möller.

Damit gewann Borussia Dortmund 1997 die UEFA Champions League.

Von meinem Besuch im Stadion erhielt ich natürlich eine hochoffizielle Urkunde. 

Am Abend schaute ich mir das Bundesligaspiel gegen Red Bull Leipzig an. Das Spiel endete 3:3. Aber eigentlich hat Dortmund gewonnen.

Ein ganz herzliches Dankeschön geht an meinen neuen Freund „Günni“, der mir dieses Abenteuer ermöglicht hat. 

Ich werde mich jetzt noch etwas um den verwirrten Marco kümmern und dann geht es in den Winterschlaf.

Menü schließen